Werbung für den Schutz der Arktis

Autor: Ralf Schmidt

Am Samstag, den 01. Februar, informierte Greenpeace Frankfurt in einem Vortrag bei der "Gesellschaft `Possev´ für deutsch-russische Völkerverständigung e.V." in Frankfurt Sossenheim über die riskante Ölförderung in der rauen und ökologisch sehr sensiblen Arktis. Die Vorreiterrolle bei diesen gewagten Förderungen übernehmen Shell und der russische Staatskonzern Gazprom. Andere am Öl interessierte Firmen stehen schon in Startlöchern. Die Arktis soll, falls sich die industriellen Interessen durchsetzen, als Industriegebiet erschlossen werden.

Zur Erinnerung: Im September 2013 demonstrierten 28 Greenpeace Aktivisten und zwei Reporter an der Ölbohrplattform "Prirazlomnaja" des Konzerns Gazprom in der Arktis. Sie wurden damals von der russischen Küstenwache festgenommen und der Piraterie sowie des Rowdytums angeklagt.

 

Ende November wurden die Greenpeace Aktivisten und die Reporter gegen Kaution aus dem Gefängnis entlassen, durften jedoch Russland nicht verlassen. Im Dezember wurden die ungerechtfertigten Anschuldigungen gegen die "Arctic30" aufgrund einer Amnestie fallen gelassen. Sie konnten kurz nach dem Weihnachtsfest ausreisen und den Jahreswechsel wieder bei ihren Familien verbringen. Unser Schiff, die "Arctic Sunrise", ist immer noch nicht freigegeben, obwohl der Internationale Seegerichtshof in Hamburg die Herausgabe gefordert hat.

Nach etlichen Pannen fördert Gazprom seit Anfang Januar Öl in der Arktis. Wie zuletzt am 18. Januar mit Unterstützung von Eisbär "Isbjörn" sammeln wir deswegen weiterhin Unterschriften zum Schutz der Arktis. Im September 2014 wird die Vollversammlung der UN in New York stattfinden, anlässlich der diese Unterschriften überreicht werden sollen.

Sie können sich an der Petition unter diesem Link beteiligen: http://www.savethearctic.org/

Seit Jahrtausenden konnte sich die Arktis durch das meterdicke ewige Eis selbst schützen. Erst durch den Klimawandel und das damit verbundene schnelle Abschmelzen des ewigen Eises wird die Arktis jetzt für die industrielle Nutzung interessant. 

Wir müssen für ihren Schutz sorgen !

Mach mit bei Greenpeace!

 

         

Wie kann ich mitmachen?

Nächster Schnupperabend

Montag, 03.07.2017 um 18:00 Uhr

Ich will mehr wissen!