Wie funktioniert Umweltpolitik in Europa?

Greenpeace Frankfurt auf Informationsreise nach Brüssel

Über die Europäische Union wird oft kontrovers diskutiert. Das hängt auch mit den vielen Entscheidungen der EU zusammen, von denen wir Bürger oft direkt betroffen sind. Denn mittlerweile werden zahlreiche Gesetze und Verordnungen nicht mehr in Berlin, sondern bei der EU in Brüssel erlassen und gelten dann in der Regel in allen Mitgliedsstaaten der EU. Das gilt auch für die Umweltpolitik. Um die Entscheidungsstrukturen innerhalb der EU besser zu verstehen, haben 10 Leute aus unserer Greenpeace-Gruppe eine Informationsreise nach Brüssel unternommen.

Wir besuchten die hessische Landesvertretung in Brüssel und informierten uns dort über die Entscheidungswege innerhalb der EU am Beispiel der Themenbereiche Klimaschutz- und Fischereipolitik. Am Rande einer Diskussionsveranstaltung trafen wir Prof. Ernst-Ulrich von Weizsäcker, der sich sehr erfreut über das Engagement von Greenpeace zeigte. Vor unserer Rückfahrt nach Frankfurt besuchten wir auch noch das EU-Büro von Greenpeace in Brüssel und wurden dort ausführlich über die Lobbyarbeit, die Greenpeace dort zusammen mit anderen NGO's betreibt, informiert.

Wir haben aus Brüssel viele Anregungen für unsere lokale Greenpeace-Arbeit mitgenommen. Unser Fazit: Man mag vieles an der EU kritisieren, aber trotzdem ist es gut, das es sie gibt. Denn immerhin hat uns die europäische Einigung eine jahrzehntelange Periode des Friedens in Europa gebracht, was angesichts der europäischen Geschichte nicht selbstverständlich ist. Denn nur in einem friedlichen Europa kann eine Organisation wie Greenpeace auch viel für den Umweltschutz und die nachfolgenden Generationen erreichen. Das was wir hier in Europa für die Umwelt erreichen, wird dann hoffentlich in anderen Teilen der Welt nachgemacht. Und genau daran werden wir weiter arbeiten!         

Mach mit bei Greenpeace!

 

         

Wie kann ich mitmachen?

Nächster Schnupperabend

Montag, 08.01.2018 um 18:00 Uhr

Ich will mehr wissen!