Wäre hier Öl, Shell würde bohren!

Ein tolles Video zu unserer letzten Aktion!

Der neue VW-Golf - Grün, oder nicht grün. Das ist hier die Frage

In nicht mal mehr zehn Tagen ist es so weit. Volkswagen präsentiert den neuen Golf VII. Greenpeace hat die Erwartungen an den neuen Golf in Form eines Golfreportes vorgelegt, den ihr hier herunterladen könnt. Wir fordern, dass VW das Basismodell des nächsten Golf zu einem echten Drei-Liter-Auto macht. Das umzusetzen ist gar nicht mal so schwierig, wie ihr dem Golfreport entnehmen könnt. 

Natürlich gibt es auch hierzu wieder eine Online-Aktion. Schaut sie euch an und verbreitet sie! In den letzten 12 Monaten hat die Autoindustrie massiv gegen die Pläne der EU für spritsparende Fahrzeuge lobbyiert, während die Arktis weiter schmilzt. Fahrzeughersteller können unsere Zukunft bewahren. Der Drei-Liter-Golf VII hat Vorbildfunktion für eine ganze Generation. Erreicht VW die magische "Drei" nicht, gefährdet dies die Nachhaltigkeit zukünftiger Autogenerationen. Ein schwarzer Tag für den Klimaschutz!

“Uns stinkt's!” - Feinstaub in Frankfurt über dem Grenzwert

Unsere letzte Aktion vor Weihnachten galt dem Feinstaubproblem in Frankfurt. Trotz Umweltzone und Feinstaubplaketten wurden die Grenzwerte für Feinstaub in Frankfurt in diesem Jahr mehr als 40 mal überschritten. Dieser für viele Menschen gesundheitsgefährdende Zustand muß dringend verbessert werden. Seit langem fordern wir daher die Einführung einer City-Maut wie z. B. in London oder Stockholm. Mit den Einnahmen aus der Maut muß der ÖPNV ausgebaut und die Fahrpreise gesenkt werden. Damit die Menschen eher mal auf das Auto verzichten. Wenn Frankfurt seinen CO2 Aussstoß bis 2020 um 40% senken will, muß die Kommunalpolitik im Rhein-Main-Gebiet auch an den Autoverkehr ran und die Mobilität klimafreundlicher gestalten. Dieses und andere Themen werden uns auch im kommenden Jahr begleiten.

Klimaschutz ist keine Sonderausstattung!

Anlässlich unserer Kampagne zu VW waren wir am vergangen Samstag wieder auf der Straße und verteilten Postkarten, die an den VW-Vorstandsvorsitzenden Martin Winterkorn gerichtet waren. Damit konnten die Menschen Herrn Winterkorn auffordern, dass VW mehr für den Klimaschutz tun soll und seine Spritspartechnik serienmäßig ohne Aufpreis anbieten muss. Außerdem verhüllten wir einen VW Golf und sammelten auf der Stoffhülle Unterschriften, die demnächst VW präsentiert werden sollen. Lesen Sie dazu auch unsere Presseerklärung.

Pressemitteilung: VW geizt beim Klimaschutz

 

VW muss mehr für den Klimaschutz tun!

Im Rahmen des europaweiten Aktionstages der VW-Kampagne von Greenpeace besuchte auch die Frankfurter Greenpeace-Gruppe das VW-Zentrum in Frankfurt. Wie unsere Greenpeace-Freunde in über 60 Städten in Europa auch forderten wir VW auf, seine vorhandene Spritspartechnik serienmäßig ohne Aufpreis in alle VW-Modelle einzubauen. Außerdem soll VW auch unsere Forderung an die Politik unterstützen, wonach der CO² Ausstoß in der Europäischen Union bis 2020 um 30% gesenkt wird. VW weiß sehr wohl, wie man spritsparende Autos baut. Bei diversen Automessen in aller Welt stellt VW immer wieder Prototypen von sparsamen Autos vor, die jedoch anschließend niemand kaufen kann oder nur gegen einen hohen Aufpreis. Als größter Autohersteller Europas und als Nummer Zwei weltweit muss VW mit gutem Beispiel voran gehen. Dann werden sicher auch andere Autohersteller folgen!

Pressemitteilung