Wäre hier Öl, Shell würde bohren!

Ein tolles Video zu unserer letzten Aktion!

IAA 2009: Spritfresser und Klimakiller

Greenpeace-Aktivisten demonstrieren vor dem IAA-Haupteingang gegen die umweltschädigende Modellpolitik deutscher Autohersteller

IAA2009Frankfurt/Main (ots) - Mit einem sechs Meter hohen, platt gefahrenen Globus zeigen 20 Umweltschützer während der offiziellen Eröffnung der IAA durch Kanzlerin Merkel, dass aktuelle Automodelle noch immer zu viel klimaschädliches CO2 ausstoßen. Die Greenpeace-Aktivisten richten die Botschaft auch an Frau Merkel, die diese verfehlte Modellpolitik unterstützt. Auf einem Banner über dem Globus steht: "Frau Merkel, Spritfresser stoppen!".

"Leider ist auf der IAA 2009 kein Durchbruch in Richtung Klimaschutz zu erkennen", sagt Wolfgang Lohbeck, Verkehrsexperte von Greenpeace. "Man findet zwar spritsparende Einzelmodelle, aber deutsche Automobilhersteller vermeiden es, diese Autos auch in Serie anzubieten. Kunden müssen für ein umweltfreundliches Auto immer noch einen satten Aufpreis zahlen und das, obwohl aus technischer Sicht ein Verbrauch von unter drei Litern seit Jahren möglich ist."

Weiterlesen...

Gruppenaktionstag zum Thema "Verkehr"

Frankfurt am Main, 06. September 2008: Auch die Frankfurter Greenpeace-Gruppe hat sich am GAT zum Thema "Verkehr" beteiligt. Ausgesucht haben wir uns mitten in der Frankfurter Innenstadt die Mercedes-Niederlassung am Kaiserplatz. Dieser liegt direkt am Eingang des bekannten Commerzbank-Tower, dem Traditionshotel "Frankfurter Hof" und eben der Mercedes-Niederlassung.

Tatkräftige Unterstützung kam aus den Gruppen Darmstadt und Rhein-Neckar. Die Gruppe Rhein-Neckar hat das super tolle Banner mitgebracht, mit dem Mercedes zum Abspecken aufgefordert wurde. Den Mercedes der M-Klasse haben wir mit vielen CO2-Säcken geschmückt.

Weiterlesen: Gruppenaktionstag zum Thema "Verkehr"

Mercedes-Benz: Abspecken fürs Klima

Frankfurt am Main, 18. Oktober 2008. - An diesem sonnigen Samstag versammelten sich Aktivisten der Frankfurter Greenpeace-Gruppe noch einmal zu einem Protest gegen die verfehlte Modellpolitik der deutschen Automobilhersteller. Von 13.00 bis 15.00 Uhr demonstrierten sie am Brunnen in der Kalbächer Gasse ("Fressgass"). Mercedes-Benz stand im Fokus, da diese Marke im Vergleich mit den anderen großen deutschen Autoherstellern beim Klimaschutz am schlechtesten abschneidet. Nur zwei der insgesamt von Mercedes angebotenen 251 Modelle liegen unter dem flottendurchschnittlichen Kohlendioxyd-Grenzwert von 140 Gramm CO2 pro Kilometer, zu dem sich die europäische Autoindustrie selbst vor zehn Jahren verpflichtet hatte. Der Konkurrent BMW z.B. unterschreitet diesen Grenzwert mit 22 von 446 Modellen. - Ziel ebenfalls dramatisch verfehlt, aber nicht ganz so weit daneben.

Weiterlesen: Mercedes-Benz: Abspecken fürs Klima

Frankfurter Bürger wollen 120 auf der Autobahn

Greenpeace sammelt Unterschriften zur Einführung eines Tempolimits

Frankfurt am Main, 02. September 2007 - Für die Einführung eines bundesweiten Tempolimits auf Autobahnen von 120 Kilometern pro Stunde sammelte Greenpeace am 25. August in Bornheim an der Kreuzung Höhenstraße/Berger Straße und am 1. September auf dem Rotlintstraßenfest im Nordend. Die aktuelle Zahl der Befürworter und Gegner einer Geschwindigkeitsbegrenzung wurde auf einem überdimensionalen Tempo-120-Schild festgehalten. Die Greenpeace Tempolimit-Aktion findet zurzeit in 22 Städten in ganz Deutschland statt. Ende September wird im Bundestag über die Einführung von Tempo 120 auf Autobahnen abgestimmt.

"Deutschland leistet sich als einziges Industrieland der Welt weiterhin unbeschränkte und CO2-treibende Raserei", sagt Otto Gebhardt von der Greenpeace-Gruppe Frankfurt. "Es ist ein ungeheurer Zynismus, dass Minister Tiefensee ein Tempolimit blockiert. Er verantwortet damit Jahr für Jahr mehrere vermeidbare Millionen Tonnen an Treibhausgasen. Dazu kommen hunderte von ebenso vermeidbaren Verkehrstoten und tausende von Verletzten. Unsere Bundestagsabgeordneten können diese Fehlentwicklung stoppen indem sie im September ein Tempolimit beschließen."

Auf 12.300 Kilometern Autobahn in Deutschland werden rund ein Drittel aller PKW-Kilometer gefahren. Zwei Drittel der Strecken haben nach Angaben der Bundesregierung keine Geschwindigkeitsbeschränkung. Ein allgemeines Tempolimit ist die schnellste und günstigste Maßnahme zur Reduzierung von Treibhausgasen im Verkehrsbereich. Mit ihrer Einführung könnten die CO2-Emissionen von PKW auf deutschen Autobahnen sofort um neun Prozent reduziert werden. Keine andere direkte Maßnahme hat ein annähernd großes Potential. Rund 60 Prozent der deutschen Bevölkerung sind laut einer Forsa-Umfrage für ein Tempolimit auf Autobahnen.

Ein Tempolimit ist Grundvoraussetzung und Signal an die Autoindustrie für den Bau sparsamerer Autos. Niedrigere Geschwindigkeiten ermöglichen den Einbau leichterer Motoren. Die Sicherheit der Insassen kann mit geringerem Aufwand und Fahrzeuggewicht sichergestellt werden. Dieses "Downsizing" der Fahrzeuge könnte die CO2-Emissionen von PKW in kürzester Zeit halbieren - ein deutlich größerer Effekt als alle diskutierten CO2Grenzwerte für Autos.

Greenpeace sammelt deshalb auch bundesweit Kaufabsichtserklärungen für besonders spritsparende Autos. Verbraucher erklären mit ihrer Unterschrift, zukünftig nach dem verwExtSmILEPrinzip (Small, Intelligent, Light, Efficient) gebaute PKW kaufen zu wollen. Ein von Greenpeace nach diesem technologischen Konzept umgebauter serienmäßiger Renault Twingo hat bisher mehr als 80.000 Kilometer bei Testfahrten zurückgelegt. Der Durchschnittsverbrauch liegt bei 3 Litern auf 100 Kilometer und damit um 50 Prozent niedriger als beim Serienauto.

verwExtBericht von Otto Gebhardt