Wir Klimamacher

Wenn wir den Klimawandel bremsen wollen, brauchen wir Vorgaben aus der Politik: es darf sich nicht mehr lohnen, auf das Klima keine Rücksicht zu nehmen. Doch auch wir Verbraucher sind gefragt.

Übrigens: einer der einfachsten Wege die persönliche CO2-Bilanz drastisch zu verbessern ist der verwWechsel zum Ökostrom-Anbieter

Vergleichen Sie selbst:

Stromverbrauch eines 4-Personen-Haushalts

Soviel Kohlendioxid entsteht jährlich für den Strombedarf des gesamten Haushalts

Konventioneller Strom 2120 kg  
Ökostrom 100 kg  
mögliche Einsparung 2020 kg (95%)


Vergleichen Sie dazu auch:
verwWechsel zum Ökostrom-Anbieter
verwExtWann ist Ökostrom öko?

Einkaufstour (1 mal wöchentlich 12 km)

Soviel Kohlendioxid entsteht jährlich für eine wöchentliche Einkaufstour von 12 Kilometern

Im Auto (Mittelklasse, Diesel) 93,6 kg  
Mit Bus & Bahn 20,8 kg  
mögliche Einsparung 72,8 kg (78%)

 

Von Frankfurt nach Berlin

Soviel Kohlendioxid entsteht bei der Reise einer Person

Im Auto (Mittelklasse, Diesel) 98,2 kg  
Im Flugzeug 85,6 kg  
Im Zug 26,7 kg  
mögliche Einsparung 71,5 kg (72,8%)

 

Ein Kilo Äpfel

Soviel Kohlendioxid entsteht beim Transport von einem Kilo Äpfel nach Frankfurt am Main

Aus Chile 9,032 kg  
Aus der Wetterau 0,004 kg  
mögliche Einsparung 9,028 kg (99,9%)


############################################

Erläuterungen

Die Angaben in dieser Aufstellung wurden aus folgenden Quellen bezogen: Stromverbrauch eines 4-Personen-Haushalts
4000 kWh pro Jahr
530g CO2/kWh für konventionellen Strom aus dem bundesdeutschen Strommix;
25g CO2/kWh für Ökostrom von Greenpeace Energy
vgl. Strommix bei Greenpeace Energy
Einkaufstour (1 mal wöchentlich 12 km) Start: Frankfurt-Bornheim, Saalburgstraße; Ziel: Frankfurt, Hauptwache; hin & zurück Diesel-PKW, ab Baujahr 2001, Verbrauch je 100 km: Autobahn 6,2 l, Landstraße 4,7 l, Stadtverkehr 6,8 l / 100 km UmweltMobilCheck der Deutschen Bahn UmweltMobilCheck Wissenschaftlicher Grundlagenbericht des IFEU-Instituts Heidelberg (PDF-Dokument, 308 KB) Von Frankfurt nach Berlin Start: Frankfurt, Hauptwache; Ziel: Berlin, Alexanderplatz Diesel-PKW, ab Baujahr 2001, Verbrauch je 100 km: Autobahn 6,2 l, Landstraße 4,7 l, Stadtverkehr 6,8 l / 100 km UmweltMobilCheck der Deutschen Bahn UmweltMobilCheck Wissenschaftlicher Grundlagenbericht des IFEU-Instituts Heidelberg (PDF-Dokument, 308 KB) Ein Kilo Äpfel Luftfracht: je Kilogramm 0,75 g CO2/km LKW: je Kilogramm 0,13 g CO2/km Transport von Chile: 12.000 Flugkilometer + 200 LKW-Kilometer Anfahrt zum Start- und Abfahrt vom Zielflughafen Transport aus der Wetterau: 30 LKW-Kilometer vgl. Gütertransporte im deutschen Ernährungssektor Studie des Instituts für Ernährungswissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen und der Bundesforschungsanstalt für Ernährung Anmerkung: da im Luftverkehr große Mengen weiterer klimawirksamer Emissionen entstehen (insbesondere Wasserdampf und Stickoxide), und dies in großer Höhe, muss die Klimawirksamkeit der Luftfracht eigentlich noch höher angesetzt; für die Wirksamkeit dieser weiteren Emissionen liegen allerdings keine verrlässlichen Werte vor.

Eisberg legt ab! - Klimawandel geht uns alle an

"Klimawandel geht uns alle an" - um das den Menschen näher zubringen, startet Greenpeace heute mit einer sieben Meter langen und fünf Meter hohen Eisberg-Attrappe seine Info-Tour über den Klimawandel in Frankfurt am Main.

Zwei Wochen lang wollen insgesamt 12 Mitglieder von Greenpeace, teilweise als Pinguine verkleidet, über Main und Rhein touren, um die Anwohner über den Klimawandel und seine Folgen zu informieren. "Der Klimawandel hat begonnen, mit der Folge das Wetterextreme immer häufiger werden," sagt Helga-Eva Milla von der Greenpeace-Gruppe Frankfurt am Main. "Das hat zwangsläufig auch Auswirkungen auf die Pegelstände von Rhein und Main. Wir wollen die Anwohner informieren, dass der Klimawandel auch vor ihrer Haustür stattfindet. Wir wollen den Anwohnern aber auch zeigen, was jeder Einzelne dagegen tun kann."

Weiterlesen: Eisberg legt ab! - Klimawandel geht uns alle an

Mobilitätsaktion von Greenpeace am 30.09. unter dem Motto: #youturnthestreets

Hier einige Impressionen von unserem Aktionstag heute in Frankfurt, unter dem Motto: #youturnthestreets . So ruhig war die sonst so stark befahrene Rossmarkt-Strasse schon lange nicht mehr. Wir hatten viel Platz für Geselligkeit, gute Gespräche, Spiele, oder einfach mal entspannen mit einem guten Kaffee in der Hand, im Liegestuhl. Ein Stück Lebensqualität ist für ein paar Stunden in die Innenstadt zurückgekehrt.... Danke an die vielen Besucher, die sich dafür die Zeit genommen haben...

Das sollten wir öfters machen  :-)

 

    

 

Castortransport

Am Samstag Abend um 23.19 Uhr rollte der Castortransport durch das Kinzigtal. Greenpeace Gelnhausen und einige Greenpeacer der Gruppe Frankfurt waren während der Durchfahrt vor Ort und machten mit einem Banner auf die Problematik des Atommülls und der Transporte aufmerksam.

Weiterlesen: Castortransport

Mahnwache Dreieich-Sprendlingen

16. März 2011: Anlässlich der aktuellen Katastrophe in Japan finden zurzeit deutschlandweit Mahnwachen und Großdemonstrationen zum Thema "Atomkraft" statt. Greenpeace Frankfurt a.M. ist dabei. Nicht nur auf Großkundgebungen, sondern auch im Frankfurter Umland, u. a. im südlich von Frankfurt gelegenen Dreieich-Sprendlingen, schlossen wir uns einer Mahnwache der örtlichen Organisationen an. Joe wurde vor Ort von Schülern des Stadtfernsehens Dreieich interviewt:

 Für eine atomkraftfreie Zukunft - Atomkraft ist ein Irrweg!

Mach mit bei Greenpeace!

 

         

Wie kann ich mitmachen?

Nächster Schnupperabend

Montag, 04.09.2017 um 18:00 Uhr

Ich will mehr wissen!