Die Rhein-Main-Region wird von Großprojekten geradezu umzingelt

Im Osten das Kohlekraftwerk Staudinger, der Ausbau der A661 nebst Tunnel durch ein Wohn- und Erholungsgebiet der Stadt Frankfurt, im Süden die maroden Atomkraftwerke Biblis A und B, der Ausbau des Frankfurter Flughafens, im Westen die Müllverbrennungsanlage Frankfurt-Höchst und das zur Zeit auf Eis liegende Kohlekraftwerk in Mainz. Die Gesamtbelastung der Rhein-Main-Region hat die Grenzen der Belastbarkeit längst überschritten. Um unserer Forderung nach einer Gesamtbelastungsstudie Nachdruck zu verleihen, rufen wir zu einer Demonstration am 30.10.2010 in Hanau auf.
 

Mainova nimmt Stellung zu offenem Brief

Am 19. August 2010 berichten wir, der Mainova AG einen offenen Brief geschrieben zu haben. Anlass war der Mainova Umweltbericht 2010. In diesem wurde nichts über den zukünftig geplanten Atomstromanteil im Strommix der Mainova AG ausgesagt. Wir baten um entsprechende Aufklärung. Eine Stellungnahme durch den Leiter Konzernkommunikation liegt uns inzwischen vor. Auf unsere Anfrage hin wurde uns erlaubt, diese zu veröffentlichen.

Weiterlesen: Mainova nimmt Stellung zu offenem Brief

Schafft die Mainova AG wirklich eine vorbildhafte Klimabilanz?

Mainova_AtomkloIn ihrem Umweltbericht 2010 kündigt sie jedenfalls an, der Vorstand habe, „strategische Grundsätze beschlossen, die durch ein umfangreiches Maßnahmenprogramm in den nächsten Jahren die Klimabilanz in der Rhein-Main-Region vorbildhaft verbessern sollen.“ An den in diesem Bericht angegebenen Zahlen zur Gesamtstromlieferung aufgeteilt nach den Energieträgern ist durchaus eine positive Tendenz im Sinne des Umweltschutzes zu erkennen. Der Anteil der fossilen Energieträger und der Atomenergie wurde gegenüber dem Berichtszeitraum 2006 bis 2007 reduziert, der Anteil der erneuerbaren Energien deutlich erhöht. Vergleicht man das Ergebnis mit den entsprechenden Anteilen bei der bundesweiten Stromerzeugung, ist der Mainova AG das Bemühen um Umweltfreundlichkeit tatsächlich nicht abzusprechen. Aber …

Weiterlesen: Schafft die Mainova AG wirklich eine vorbildhafte Klimabilanz?

BP: Raus aus der Tiefsee

Seit dem 20. April strömen nach der Explosion der durch BP genutzten Ölplattform "Deepwater Horizon" nahezu ungehindert aber millionen Liter Rohöl in den Golf von Mexiko. Bei dem Unglück starben 11 Menschen. Darüber hinaus wurden und werden riesige Meerflächen und kilometerlange Küstenabschnitte, Strände und Flussgebiete durch das sich ausbreitende Öl verschmutzt und geschädigt. Viele Meerestiere gehen qualvoll zugrunde. Bei der Ölpest handelt es sich jetzt schon um die größte Umweltkatastrophe in der Geschichte der USA. Trotz zahlreicher und vielfältiger Versuche mit den unterschiedlichsten Methoden ist es BP bisher nicht gelungen, den Austritt des Rohöls zu stoppen. Dies Alles dürfte sattsam bekannt sein!

Weiterlesen: BP: Raus aus der Tiefsee

Wanderung gegen Laufzeitverlängerung

wanderung-gegen-laufzeitverlaengerungAm 24.01.10 haben Frankfurter Greenpeacer auf dem Feldberg gegen die aktuelle Entscheidung der Bundesregierung demonstriert, alle Atomkraftwerke weiter am Netz zu lassen. "Danke, Fr. Merkel, für die Laufzeitverlängerung! Ihre Atomwirtschaft ENBW, RWE, e-on, Vattenfall" war auf einem Banner zu lesen. Neugierige Wanderer konnten sich gleich darüber informieren, was es damit auf sich hat.

"Mit der Aufkündigung des Atomausstiegs setzt Merkel genau die unselige Klientelpolitik fort, die schon zum Asse-Desaster und den Manipulationen beim geplanten Endlagerstandort Gorleben geführt haben", sagt Heinz Smital, Atomphysiker bei Greenpeace. "Merkel verkauft die Sicherheit der Bevölkerung, um ihre versprochenen Steuergeschenke zu finanzieren. Ein zukunftsweisendes und tragfähiges Energiekonzept lässt sich nicht auf die gefährliche und umstrittene Laufzeitverlängerung für veraltete Atomkraftwerke stützen."

Weiterlesen: Wanderung gegen Laufzeitverlängerung

Mach mit bei Greenpeace!

 

         

Wie kann ich mitmachen?

Nächster Schnupperabend

Montag, 03.07.2017 um 18:00 Uhr

Ich will mehr wissen!