Essen und Trinken sind unsere tägliche Lebensgrundlage. Aber sie bedeuten auch Kultur, Genuß und Geselligkeit. Die bäuerliche Landwirtschaft hat unsere vielfältige Kulturlandschaft über Jahrhunderte und Jahrtausende geprägt. Aber längst steht die Erzeugung unserer Nahrungsmittel zu großen Teilen nicht mehr im Einklang mit der Natur. Die konventionelle Landwirtschaft ist zu einem der größten Umweltzerstörer geworden. Monokulturen mit massivem Einsatz von Pestiziden und synthetischen Düngern vergiften unsere Böden und unser Trinkwasser. Agrarfabriken quälen unsere Nutztiere, die die menschliche Kultur seit Jahrtausenden begleitet haben. Und die Gentechnik soll die Probleme lösen, die mit solch einer Wirtschaftsweise zwangsläufig einher gehen müssen. Das jedoch ist nur Symptombekämpfung - die Ursachen aber bleiben. Eine solche Landwirtschaft ist auf Dauer nicht zukunftsfähig, und kann die Welt nicht ernähren. Der ökologische Landbau zeigt, dass es auch anders geht. Erzeuger, Handel und Politik sind gefordert, eine Kehrtwende zu vollziehen. Aber auch die Verbraucher sind gefragt. Mit deinem Einkaufskorb entscheidest Du - ja, genau Du - wie unsere Lebensmittel erzeugt werden.

 Aktionen & News
_______________________________________________________________

 

Neuauflage des Textilratgebers erschienen!

Unser beliebter Ratgeber für den Durchblick im Dschungel der Textil-Label ist überarbeitet worden. Zwei Zertifizierungen verbieten gefährliche Chemie bereits in der Produktion: Der Internationale Verband der Naturtextilwirtschaft (IVN Best) und der Global Organic Textile Standard (GOTS). Sie hatten bereits bei der letzten Untersuchung im Rahmen der Detox-Kampagne am besten abgeschnitten.

Durch die Detox-Kampagne von Greenpeace haben einige Labels ihre Standards verbessert. Bluesign etwa, das nun immerhin eine Liste kritischer Substanzen veröffentlicht. Da diese jedoch nicht konsequent geführt wird, ist auf die Bluesign-Kennzeichnung nur eingeschränkt Verlass. Auch das Siegel Öko-Tex hat einen neuen Standard entwickelt: "Made in Green". Er ist deutlich anspruchsvoller als das bisherige Label Öko-Tex 100. Dieses sehr verbreitete Siegel schaut nur auf die Belastung des Endprodukts, nicht auf den Herstellungsprozess – mit ihm wurde sogar giftig produzierte Kleidung aus Billigdiscountern gekennzeichnet.

Die Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie sind mittlerweile zu einem der Kernthemen in der Branche geworden. Der Textilratgeber informiert auch über die fünf wichtigsten Initiativen, die sich für Standards bei den Produzenten engagieren: Die "Fair Wear Foundation“ etwa, die sich unter anderem für das Verbot von Zwangs- und Kinderarbeit, für Arbeitsschutz und die Rechte von Arbeitnehmern einsetzt.

Auch Bundesentwicklungsminister Gerd Müller will sich für bessere Bedingungen stark machen und ein weiteres Siegel auf den Markt bringen. Sein im Oktober gegründetes Textilbündnis entwickelte den sogenannten "Grünen Knopf“ für ökologisch und fair produzierte Textilien. Die Mitgliedschaft im Bündnis soll jedoch freiwillig sein. Statt eines weiteren Textil-Labels, wäre es sinnvoller, einen strengen, gesetzlich geschützten Standard für grüne Mode einzuführen – wie beim EU Bio-Siegel für Lebensmittel. Das würde wirklich Klarheit im Textil-Dschungel bringen.

Ratgeber Textil-Label (2014/10)

Greenpeace-Erfolg: Tchibo will entgiften

Als Reaktion auf die Detox-Kampagne von Greenpeace verpflichtet sich der Hamburger Kaffee- und Handelskonzern auf einen Fahrplan zur Entgiftung der Textilproduktion. Tchibo veröffentlichte gestern, 24.10.2014 eine entsprechende Erklärung. Ein von Greenpeace-Aktivisten bundesweit in 35 Städten geplanter Protest wurde daraufhin kurzfristig abgesagt. Damit ist Tchibo Vorreiter bei den Discountern. Aldi, Lidl, Rewe und Penny müssen nun nachziehen!

Untersuchung: Gift in Kinderkleidung
Greenpeace hatte am Donnerstag Untersuchungsergebnisse von Chemikalien in Kinderkleidung und -schuhen verschiedener Discounter veröffentlicht. Dabei hatte Tchibo schlecht abgeschnitten. Die Produkte wurden in deutschen, österreichischen und Schweizer Supermärkten eingekauft. Insgesamt wurden 26 Proben in unabhängigen Laboren untersucht. Mehr als die Hälfte der Proben enthalten Schadstoffe in Konzentrationen, die oberhalb der von Greenpeace für Kinderkleidung herangezogenen Vergleichs- und Vorsorgewerte liegen.

Fordere die Discounter jetzt auf, die Textilproduktion zu entgiften!

Die höchsten Schadstoffkonzentrationen wurden in den Schuhen gefunden. In allen der 11 getesteten Kinderschuhen, überwiegend Plastiksandalen bzw. Clogs, wiesen die Labortests Schadstoffe wie Dimethylformamid (DMF), polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) oder 2-Phenyl-2-propanol (2PP) nach. DMF kann die Fortpflanzung schädigen und ist nach REACH-Verordnung als besonders besorgniserregendeSubstanz eingestuft. Einige Substanzen aus der PAK-Stoffgruppe gelten als krebserregend. 2PP ist eine geruchsintensive Substanz, von deren Einsatz das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) wegen möglicher gesundheitsschädigender Eigenschaften abrät. Außerdem hat Greenpeace Regenbekleidung und Outdoor-Jacken getestet. Alle drei Regenjacken/-anzüge sind als frei von perfluorierten Chemikalien (PFC) deklariert. Die Tests zeigen, dass die in Hamburg gekaufte Thermo-Regenjacke von Tchibo nicht frei von PFC ist: Sie enthält perfluorierte Carbonsäuren, darunter die als besonders besorgniserregend geltende Perfluoroktansäure (PFOA).

Neuer Einkaufsratgeber - Discountercheck
Gerade Discounter, die in schnellem Wechsel gewaltige Stückzahlen von Kleidung auf den Markt werfen, haben besondere Verantwortung. Aldi, Lidl und Tchibo zählen mit einem Jahresumsatz von je etwa einer Milliarde Euro zu den Top 10 der deutschen Modehändler. Doch die Produktion der Kleidung geht zu Lasten der Umwelt. Für den ebenfalls diese Woche veröffentlichten Discounter-Einkaufsratgeber "Textilien im Supermarkt" hat Greenpeace Tchibo, Rewe, Aldi und Lidl auf Chemikalien, Rohstoffeinsatz, Wiederverwertbarkeit der Textilien und Sozialstandards in der Fertigung untersucht. Um herauszufinden, wie sauber und fair sie ihre Textilien produzieren lassen, wertete Greenpeace öffentlich verfügbare Daten aus und adressierte einen detaillierten Fragebogen an die Händler. Die größten Schwächen zeigten sich durchweg beim Einsatz gefährlicher Chemikalien, kein Unternehmen schneidet darin gut ab. Alle Ergebnisse sind im  Ratgeber zusammengefasst.

Bereits 20 international führende Textilunternehmen haben sich auf ein Detox-Commitment verpflichtet. Dieses sieht vor, dass die Firmen bis zum Jahr 2020 auf den Einsatz aller gefährlichen Chemikalien in der Produktion zu verzichten. Zuletzt hatte Adidas im Vorfeld der WM dem Druck von Greenpeace nachgegeben und sich auf einen glaubwürdigen Kurs zur Entgiftung verpflichtet. Mit der internationalen Detox-Kampagne fordert Greenpeace Textilhersteller auf, Risiko-Chemikalien durch umweltfreundliche Alternativen zu ersetzen.


Ratgeber "Textilien im Supermarkt" (2014/10)
Report "Dreckige Discounter - Gefährliche Chemikalien in Supermarkt-Kleidung" (2014/10)
Anhang zum Report "Dreckige Discounter"  - Ergebnisse und Methoden (2014/10)

Rote Karte für adidas

Kurz vor der Weltmeisterschaft bereits ein schweres Foul - an der Umwelt: Eine neue Untersuchung von Greenpeace zeigt, dass Fußballschuhe, Handschuhe und der offizielle WM-Ball "Brazuca" aus den WM-Kollektionen von Adidas, Nike und Puma mit gefährlichen Chemikalien verunreinigt sind. Es wurden 33 Produkte in 16 Ländern der Welt eingekauft und getestet: 21 Paar Fußballschuhe, sieben T-Shirts, vier Paar Torwarthandschuhe und ein Fußball. In allen Proben wurden gefährliche Chemikalien gefunden!

Getestet wurde auf per- und polyflourierte Chemikalien (PFC), Nonylphenolethoxylate (NPE), Weichmacher, Dimethylformamid (DMF) und teils auf zinnorganische Verbindungen und Antimon. Diese Substanzen entweichen in unsere Umwelt, gelangen in die Nahrungskette und stellen langfristig ein großes Risiko für unsere Gesundheit dar. Adidas muss endlich aufhören, den Fußball zu foulen, und auf eine giftfreie Zukunft setzen.

Jetzt Protest-Mail an adidas schreiben!


Die Abwässer der Textilfabriken vergiften vor allem Flüsse und Trinkwasser. Etwa zwei Drittel der chinesischen Gewässer sind bereits mit umwelt- und gesundheitsschädlichen Chemikalien kontaminiert, vor allem aus der Textilindustrie. Allein in China haben 320 Millionen Menschen keinen Zugang mehr zu sauberem Trinkwasser. Durch die Unterstützung von Millionen Menschen weltweit ist es Greenpeace gelungen, 20 internationale Modemarken von Zara über H&M bis Puma zu verpflichten, bis 2020 giftfrei zu produzieren. Jüngst unterzeichneten die Luxusmarke Burberry und der Fast-Fashion Retailer Primark die Detox-Verpflichtung. Denn auch teure Kleidung ist nicht automatisch gut.

Greenpeace sieht genau hin, ob Zusagen auch Taten folgen. Zum Beispiel bei der Sportartikelmarke Adidas: Weil seit ihrer Detox-Verpflichtung im Jahr 2011 zu wenig passiert ist, hat Greenpeace Bade- und Kinderkleidung von Adidas nachgetestet, erneut bedenkliche Schadstoffe nachgewiesen und die Ergebnisse veröffentlicht. Zudem protestierten Anfang 2014 Greenpeace-Aktivisten vor Adidas-Läden in Asien und Europa, darunter auch in Frankfurt und in 34 anderen deutschen Städten. Dass es anders geht, zeigen Firmen wie Mango, H&M, Zara oder Puma, die glaubwürdig mit der Entgiftung ihrer Kleidung begonnen haben. Doch die Kampagne will noch mehr Modefirmen gewinnen und zu Umweltschutz, Mode ohne Gift, aber auch Arbeitssicherheit und gerechter Bezahlung verpflichten.

  Greenpeace bleibt am Ball!

Report "Rote Karte für Sportmarken" (2014/05)

Einkaufsratgeber Textillabel (2013/10)

Kurzinfo "Entgiftet unsere Kleidung" (2014/01) [Leporello A7]

Des Kaisers neue Kleider: Greenpeace weist Chemikalien in Luxus-Kinderbekleidung nach

Donnerstag 20.02.2014: Mit einem Fotoshooting der anderen Art hat Greenpeace Frankfurt heute vor dem Versace-Geschäft in der Goethestraße protestiert. In einer aktuellen Untersuchung weist Greenpeace nach, dass Kinderkleidung internationaler Luxusmarken teilweise mit gefährlichen Chemikalien belastet ist. Diese gelten als hormonell wirksam und potentiell krebserregend. Getestet wurden Kleidungsstücke und Kinderschuhe der Marken Versace, Dior, Dolce & Gabbana, Giorgio Armani, Hermès, Louis Vuitton, Marc Jacobs und Trussardi. Bei allen Herstellern außer Trussardi fanden sich schädliche Chemikalien. Zum flickr-Album der Aktion

Senden Sie Versace, Louis Vuitton und Dolce & Gabbana eine E-Mail,
in der Sie eine giftfreie Zukunft fordern!

Weiterlesen: Des Kaisers neue Kleider: Greenpeace weist Chemikalien in Luxus-Kinderbekleidung nach

Mach mit bei Greenpeace!

 

         

Wie kann ich mitmachen?

Nächster Schnupperabend

Montag, 04.09.2017 um 18:00 Uhr

Ich will mehr wissen!

Download Ratgeber

Mehr zur Bantam Aktion