Waldaktionstag im Zoo

Waldaktionstag im Zoo Ein Besuch im Zoo hat weit mehr zu bieten als das bloße Beobachten von exotischen oder bedrohten Tierarten. Vielmehr hat es bildenden Charakter, da hier Vorkommen, Verhaltensweisen und Bedrohung einzelner Tierarten vermittelt werden. Dies nahmen wir zum Anlass, den Zoo-Besuchern am vergangenen Sonntag, den 03. Oktober, Möglichkeiten zu zeigen wie man als einzelner im Alltag zum Erhalt von Urwäldern und der darin noch wild-lebenden Tierarten beitragen kann. Im Vordergrund stand die Rodung indonesischer Urwälder, der Lebensraum der nur hier vorkommenden Orang-Utans, zum Anlegen von Ölpalmplantagen. Des Weiteren ist auch die Verwendung von Recyclingpapier ein ständig aktuelles Thema, wenn es darum geht Waldbestände und Ressourcen zu schonen.

Besuch der Altpapiersortieranlage

Eine 25 Personen starke Gruppe hat am vergangenen Freitag, den 6. August die Altpapiersortieranlage der FES in Frankfurt besucht. Mit einem Durchsatz von rund 30 Tonnen Altpapier pro Stunde ( 90.000 Tonnen pro Jahr) gehört diese Anlage zu den größten und modernsten in Deutschland. Aus dem vorwiegend aus Frankfurt stammenden Altpapier werden drei Altpapiersorten gewonnen: Mischpapier, Kartonagen und Deinking-Papier. Besonders das Deinking-Papier, welches zur Herstellung von Zeitungs- und Druckpapieren verwendet wird muss einem hohen Qualitätsanspruch entsprechen, damit es sich an Papierfabriken zur stofflichen Wiederverwertung vekaufen lässt.

Daher durchläuft das gesammelte Altpapier zwei Siebungsanlagen und eine optische Trennung mit anschließender Handsichtung, um möglichst hohe Trenngrade zu erreichen. Die weniger wertvollen Mischpapiere und Kartonagen werden zur Herstellung von Hygienepapieren und Verpackungskartonagen eingesetzt und sind von geringerer wirtschaftlicher Bedeutung für die Sortieranlage.Das sortierte Alpapier stellt den wichtigsten Rohstoff für die Papierherstellung dar.

Weniger Papier - mehr Wald

"Dass Holz aus Papier hergestellt wird ist kein Geheimnis mehr. Doch obwohl Bäume nachwachsen können sind Papierprodukte nicht gleich nachhaltige Produkte." So stand es auf den Infoblättern, die acht Greenpeace-Aktivisten am Samstag, den 24. Juli auf dem Schweizer Platz in Frankfurt verteilten. Damit wieder mehr Recyclingpapierprokukte im Haushalt eingesetzt werden, waren die Emissionseinsparungen bei Verwendung dieses Papieres gegenüber Frischfaserpapier symbolisch dargetellt. Ein Wasserfass, ein Wäschekorb und ein Holzstapel dienten hier zur Veranschaulichung. Viele Mitbürger waren überrascht, dass pro 500 Blatt Papierpackung 80 Liter Wasser, 2 bis 3 Kilogramm Holz und Energie für eine Waschladung eingespart werden können und wollen in Zukunft beim Einkauf verstärkt auf Atpapierprodukte achten. Abgerundet wurde die Infoaktion durch ein Urwald-Quiz bei dem auch die kleinen Gäste Klopapierrollen und Taschentücher gewinnen konnten. Natürlich auf Basis von Altpapier!

Tag der Umwelt 2010

 Infostand am Schweizer Platz

Tag der Umwelt Tag der Umwelt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Da ist die Debatte um die Laufzeitverlängerung für AKW's, deutsche Kredite für Urwaldzerstörung in Indonesien, unsere beiden japanischen Greenpeace-Freunde die wegen ihres Einsatzes für die Wale vor Gericht stehen und die schlimme Ölkatastrophe im Golf von Mexiko. Nein, der Tag der Umwelt 2010 war keinesfalls ein Tag zum Jubeln. Doch es gab allen Grund an diesem Tag auf die Straße zu gehen und auf diese ganze Misere hinzuweisen. So standen wir diesmal am Schweizer Platz um die Menschen zu informieren. Und unser Atomklo war auch wieder mit von der Partie. Viellicht brauchen wir bald ein größeres, wenn den Atomkonzernen erlaubt wird, noch viele Jahre lang immer mehr Atommüll zu produzieren.

Noch mehr Postkarten für den Orang-Utan

15.05.10 OberurselEs war längst Zeit gewesen auch mal außerhalb der Frankfurter Innenstadt die Zusammenhänge zwischen der Palmölproduktion und der Urwaldzerstörung in Indonesien aufzuzeigen. Aus diesem Grunde waren am Samstag, den 15.05 acht Greenpeacer in der Fußgängerzone von Oberursel am Taunus unterwegs. Neben vielen Gesprächen und Diskussionen mit den Passanten wurden Postkarten gegen die Abholzung indonesischer Urwälder für Palmölplantagen gesammelt. Besonders schön war es, dass die Stimmung in der Oberurseler Fußgängerzone recht gelassen war und somit viele Menschen Zeit und Lust hatten sich über die Folgen der Palmölproduktion zu informieren.

Solange Wälder für die Herstellung von Süßigkeiten und Kosemtikartikeln zerstört werden, werden wir auf die Straße gehen und darüber aufklären, dass Wälder für das Leben auf der Erde unverzichtbar sind.

Mach mit bei Greenpeace!

 

         

Wie kann ich mitmachen?

Nächster Schnupperabend

Montag, 08.01.2018 um 18:00 Uhr

Ich will mehr wissen!