Bad Vilbel steigt aus! Erfolg für den Klimaschutz!

Wir werden immer wieder gefragt, was aus unseren Projekten und Aktivitäten geworden ist, für die wir von vielen Menschen aus Frankfurt und Umgebung erfreulich viel Unterstützung erhalten. Einige werden sich erinnern: An dieser Stelle haben wir Anfang des letzten Jahres darüber berichtet, das sich die Stadtwerke Bad Vilbel mit 28 Millionen Euro am geplanten Kohlekraft Lubmin an der Ostsee beiteiligen wollen. Daraufhin haben wir mit zahlreichen Aktivitäten gegen die Beteiligung an diesem klimaschädlichen Projekt protestiert.

Weiterlesen: Bad Vilbel steigt aus! Erfolg für den Klimaschutz!

Staudinger Projektion

Staudinger ProjektionStaudinger, 19.11.2009: Mit einer Projektion auf den Kühlturm des Kohlekraftwerks Staudinger demonstrierte Greenpeace-Frankfurt gegen den geplanten Bau von Block 6. Mit der weithin sichtbaren Botschaft "Weitere 50 Jahre Staudinger - Nein danke!" forderten wir einen Tag vor Ende des Erörterungstermins im Genehmigungsverfahren, den Stopp der Neubau-Planungen. Trotz massivem Widerstand in der Bevölkerung hält der Kraftwerksbetreiber E.on daran fest, das Kohlekraftwerk Staudinger auszubauen.

Weiterlesen: Staudinger Projektion

Kohlekraft verheizt das Klima

Klimaschutz geht anders!

Greenpeace protestiert mit Feuerschrift gegen den Bau des Kraftwerks

Hainstadt, 19. November 2008. Greenpeace-Aktivisten aus Frankfurt und Hamburg haben am Montag beim Kraftwerk Staudinger ein weithin sichtbares Fanal gesetzt gegen den von E.ON geplanten Bau eines der weltweit größten Kohlekraftwerke.

Ein über 3 Meter hoher gasgespeister Flammenschriftzug mit brennenden CO2 - Zeichen wies auf den bei geplantem Bau zu erwartenden Ausstoß von jährlich mehr als 6 Millionen Tonnen Kohlendioxid hin. Kohlendioxid wird heute als einer der größten Klimakiller gesehen. Die jährliche CO2-Freisetzung des neuen Kraftwerks entspricht der Menge, die vergleichbar ist mit den CO2-Emissionen von 13 Millionen Mittelklasse-Fahrzeugen mit einer Jahresfahrleistung von 12.000 Kilometern.

Das mit 1.100 Megawatt weit überdimensionierte Großkraftwerk Staudinger-Block 6, einem der größten dieser Art weltweit, soll 2013 ans Netz gehen. Für über 40 Jahre würde bei Bau die Nutzung fossiler Energieträger zementiert bei gleichzeitiger Verdrängung CO2-vermeidender alternativer Energiequellen.

Weiterlesen: Kohlekraft verheizt das Klima

Stop Staudinger - 3

Greenpeace: Klimaschutz geht anders!

Umweltschützer demonstrieren in über 30 Städten gegen den Neubau von Kohlekraftwerken

Frankfurt am Main, 24. November 2007 - In bundesweit über 30 Städten demonstriert Greenpeace heute gegen den geplanten Bau von 25 Kohlekraftwerken.

Unter dem Motto "Keine neuen Kohlekraftwerke - Klimaschutz geht anders" informieren die Umweltschützer über die Ausbaupläne zahlreicher Energieversorger. In Hanau haben Greenpeace-Aktivisten schwarze Kunststoffsäcke mit der Aufschrift "CO2" aufeinander getürmt. Sie machen damit auf die immense Steigerung des Kohlendioxid-Ausstoßes durch den geplanten Ausbau des Kohlekraftwerks Staudinger aufmerksam. Gleichzeitig werden Verbraucher aufgerufen, ihre Stimme für eine Verankerung des Klimaschutzes im Grundgesetz abzugeben.

Weiterlesen: Stop Staudinger - 3

Stop Staudinger - 2

Kein neues Kohlekraftwerk in Hanau!
Klimaschutz geht anders!
Projektion beim Kraftwerk STAUDINGER und Aktionstand in Hanau!

Hanau, 23. September 2007. Bereits heute wird das Klima durch das vorwiegend mit Steinkohle betriebene Dampfkraftwerk Staudinger bei Grosskrotzenburg nahe Hanau schon heftig aufgeheizt. Der jährliche Ausstoss an Kohlendioxid (CO2) von gesamt 4,4 Millionen Tonnen (Stand: 2006) wird sich auf bis zu 8 Millionen Tonnen CO2 beim Bau des neuen Grosskraftwerks Block 6 erhöhen (5,4 Mio. t/Block 6 minus 2 Mio. t/Blöcke 1-3).

Weiterlesen: Stop Staudinger - 2

Mach mit bei Greenpeace!

         

 

  

 

 

Wie kann ich mitmachen?

Das erfährst Du bei unserem digitalen Schnupperabend

Nächster Termin:
20.06.2022, 19 bis 20 Uhr

Ich will mehr wissen!

Download Ratgeber

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.