einzel-energie-klima.png

Auch das hessische Konjunkturpaket muss nachhaltig sein!

 Mit 12 Milliarden Euro aus dem Gute-Zukunft-Sicherungsgesetz will die hessische Landesregierung unser Land sicher und nachhaltig durch die Corona-Krise führen. Heute, am Dienstag 16.06.2020, waren wir bei der Lesung vor Ort. Es gibt viele Baustellen in Hessen, die Energiewende ist zum Beispiel fast komplett zum erliegen gekommen, viele Städte stehen vor einem Verkehrs-Chaos, die Landwirtschaft setzt ohne Rücksicht auf die Umwelt Pestizide ein, in Frankfurt fahren die Straßenbahnen noch mit Kohlestrom, Elektrobusse werden in Frankfurt noch getestet, während andere Städte diese bereits im großen Stil verwenden...       Es ist Zeit für eine Wende  - die Regierung Schwarz-Grün muss endlich in Hessen zeigen, dass sie mehr kann als Wirtschaftsinteressen zu vertreten!

1 keingeldfürgestern hess. landtag 11.06.2020 1       1 keingeldfürgestern hess. landtag 11.06.2020 1

Greenpeace Protest gegen Konjunkturpaket der Bunderegierung!

Am Dienstag, 3. Juni, hat Greenpeace Frankfurt gegen das Konjunkturpaket der Bundesregierung mit einer Aktion im Main protestiert. Falschinvestitionen haben jahrzehntelange Folgen, zu Lasten von Mensch und Natur.  Es darf jetzt nicht das übliche Lobby-Klientel bedient werden, das Geld muss  in nachhaltige Zukunftsprojekte investiert werden.   Das sind unsere Forderungen:

  • Eine konsequente Energiewende mit massiven Investitionen in Erneuerbare Energien. Der Ausbau von Windkraft und Solarenergie schafft neue Arbeitsplätze, umweltfreundlich und zukunftsorientiert.
  • Einen nachhaltigen Umbau der Landwirtschaft. Massentierhaltung muss abgeschafft werden. Nur so können wir unsere Lebensgrundlagen – Wasser, Böden, Artenvielfalt – für kommende Generationen erhalten werden.
  • Investitionen in „saubere“ Mobilität, Schluss mit veralteter Verbrennungstechnik, hin zu Elektro-Mobilität und Wasserstoffantrieb. Die Anzahl der Autos muss mittelfristig halbiert werden auf deutschen Straßen.
  • Stärkung des ÖPNV und schneller Ausbau des Schienennetzes in Deutschland statt Stilllegung. Wir brauchen autofreie Innenstädte, Platz für Fussgänger und Radfahrer, mehr Lebensqualität für Bürger.
  • Staatshilfen nur für Konzerne, die sich ökologischen und sozialen Standards verpflichten.

20200603 20200603 7203816002 20200603 20200603 7203801001

20200603 20200603 7203836003

 

Save the Date: Samstag, 23. Mai, 14 Uhr, Frankfurt. #popupbikelanes

Save the Date: Samstag, 23. Mai, 14 Uhr, Frankfurt. #popupbikelanes
Wo?: ab Messe Frankfurt stadteinwärts, Hammering-Man  bis zum Platz der Einheit.

 Ein Gruppen-Aktions-Tag von Greenpeace Deutschland, in Frankfurt zusammen mit dem Radentscheid Frankfurt, dem ADFC Frankfurt, dem VCD Landesverband Hessen,  XR, Transition Town und allen Fahrradfreunden von Frankfurt.

Immer mehr Menschen steigen aufs Fahrrad und schützen damit nicht nur ihre eigene Gesundheit, sondern auch das Klima. Doch in vielen deutschen Großstädten fehlt es Platz für Fahrradfahrende und Fußgänger. Die neuen Abstandsregeln gegen Corona unterstreichen das. Weltweit verteilen Städte daher in der Pandemie ihren Straßenraum neu. Zuletzt erklärte Brüssel seine Innenstadt zur Tempo 20 Zone, in der Fußgänger und Radfahrer den Vortritt haben. Von Mailand bis Madrid werden Radwege eingerichtet, damit sich Menschen in sicherem Abstand bewegen können. Rechtlich ist das auch in Deutschland leicht möglich, dennoch hat hierzulande bisher nur Berlin Autospuren umgewandelt in Radspuren, so genannte Pop-Up Radwege. „Die rechtlichen Möglichkeiten für sichere Radwege sind da, der Bedarf auch. Was fehlt ist der politische Wille", sagt der Sprecher für das Frankkfurter Bündnis.

Damit sich in mehr Städten etwas tut, protestieren Aktivistinnen und Aktivisten am Samstag in Frankfurt für sichere, neue Radwege.

b_800_600_0_00_images_1-Screenfoto.png b_800_600_0_00_images_11-Screenfoto.png b_800_600_0_00_images_12-Screenfoto.png

b_800_600_0_00_images_18-Screenfoto.png

Wir brauchen einen Neustart, einen grünen Wirtschaftsplan!

Welchen Weg wollen wir gehen, nach Corona ?   JETZT werden die Weichen gestellt, ob wir zurück zur gewohnten "Normalität" müssen, die uns geradewegs gegen die Wand fährt, oder ob wir einen echten Neustart wollen.  Unsere Forderung: #keingeldfürgestern.  Wenn wir weitermachen wie bisher, was Politik und Wirtschaft am liebsten wollen,  dann werden wir keinen Ausweg aus der Krise finden.  Es müssen sich wiedermal wir Bürger dafür einsetzen, dass es einen echten Wandel geben wird, für mehr Lebensqualität und für den Erhalt unserer Umwelt.

Bitte macht bei dieser Petition mit und teilt sie über Eure Kanäle.   Zur Petition kommt Ihr, wenn Ihr auf das Bild klickt:

Bild Grüner Wirtschaftsplan 05.2020 1

31.01. Demo-Aktion zur Verbesserung der Luftqualität in Frankfurt. Nix NOx!

Frankfurt überschreitet in regelmässigen Abständen die Grenzwerte für Stickoxid! Stickoxid ist gesundheitsschädlich und Frankfurt muss endlich handeln, zum Schutz der Bürger. Gerade die Friedberger Landstrasse ist stark belastet, deswegen wird sie im Teilabschnitt zwischen dem Friedberger Platz und dem Mathias-Beltz-Platz für 2 Stunden von 16-18 Uhr gesperrt.  Falls Ihr mitmachen wollt, dann kommt am Freitag 31.01. um 15 Uhr zum Mathias-Beltz-Platz. Alle Details findet Ihr auf diesem Flyer, oder Ihr klickt hier....  dann kommt Ihr direkt auf die  extra erstellte Webseite vom  VCD.

     b_800_600_0_00_images_Flyer_Friedberger_1.jpg 

 

      b_800_600_0_00_images_Flyer_Friedberger_2.jpg

Mach mit bei Greenpeace!

          schnupperabend.png

 

 

 

 

Wie kann ich mitmachen?

Achtung: Schnupperabende ausgesetzt

Nächster Schnupperabend

vorerst unbestimmt

Ich will mehr wissen!

facebook.pngtwitter.pngyoutube.pngflickr.pngGP-Deutschland.png

Download Ratgeber

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.