einzel-landwirtschaft.png

Essen und Trinken sind unsere tägliche Lebensgrundlage. Aber sie bedeuten auch Kultur, Genuß und Geselligkeit. Die bäuerliche Landwirtschaft hat unsere vielfältige Kulturlandschaft über Jahrhunderte und Jahrtausende geprägt. Aber längst steht die Erzeugung unserer Nahrungsmittel zu großen Teilen nicht mehr im Einklang mit der Natur. Die konventionelle Landwirtschaft ist zu einem der größten Umweltzerstörer geworden. Monokulturen mit massivem Einsatz von Pestiziden und synthetischen Düngern vergiften unsere Böden und unser Trinkwasser. Agrarfabriken quälen unsere Nutztiere, die die menschliche Kultur seit Jahrtausenden begleitet haben. Und die Gentechnik soll die Probleme lösen, die mit solch einer Wirtschaftsweise zwangsläufig einher gehen müssen. Das jedoch ist nur Symptombekämpfung - die Ursachen aber bleiben. Eine solche Landwirtschaft ist auf Dauer nicht zukunftsfähig, und kann die Welt nicht ernähren. Der ökologische Landbau zeigt, dass es auch anders geht. Erzeuger, Handel und Politik sind gefordert, eine Kehrtwende zu vollziehen. Aber auch die Verbraucher sind gefragt. Mit deinem Einkaufskorb entscheidest Du - ja, genau Du - wie unsere Lebensmittel erzeugt werden.

 Aktionen & News
_______________________________________________________________

 

Tierhaltung und Fleischqualtität im Supermarkt.... toll erklärt vom WDR

Leider gibt es noch viel zu tun bei dem Fleisch-Angebot im Supermarkt.  Die Industrie und Ministerin Klöckner schieben die Schuld uns Verbrauchern zu. "Wir können ja die besseren Haltungsformen kaufen, dann steige auch das Angebot".   Problem dabei nur, es gibt kaum ein Angebot der Haltungsformen 3 und 4.  Die Industrie bietet in erster Line Fleisch aus Massentierhaltung.

Deshalb:  bitte beim Kauf auf die Haltungsform achten, am besten  Bio-Qualität kaufen.  Schmeckt besser, ist weniger belastet und garantiert weniger Tierleid.   Dafür etwas weniger Fleisch essen, oder mal ganz drauf verzichten.

Hier geht´s zum Film vom WDR:

Haltungsformen 2020 WDR Film

Schluss mit Billigfleisch und Massentierhaltung !

Am Freitag 14.02.2020 haben wir in Frankfurt auf der Bergerstraße gegen das unsägliche Tierleid in der Nutztierhaltung protestiert. Es darf nicht sein, dass wir Nutztiere weiter quälen, nur um Billigfleisch mit schlechter Qualtität essen zu können. Deshalb unserer Forderung: Schluss mit Billigfleisch und mit Massentierhaltung! Hintergrund: Im letzten Jahr wurde auf Druck von Greenpeace eine Kennzeichnung (1-4) für "Fleisch-Produkte" eingeführt. Leider ist jedoch die aktuelle Situation so, dass es fast ausschliesslich Produkte der Stufen 1 und 2 gibt. Die Kennzeichnung der Haltung sollte wie folgt auf den Produkten erkennbar sein: 1=Stallhaltung, 2=Initiative Tierwohl, 3=Freilauf, 4=biologische Tierhaltung. Lediglich die Stufen 3 und 4 sind vertretbar, aus unserer Sicht...... wenn überhaupt. Bitte achtet beim Kauf von Fleischprodukten darauf, damit sich der "Standard" endlich verbessert!

 LaWi Stand Bergerstrasse Billigfleisch 14.02.2020

Makesomething - Zero Waste Workshop

Weihnachten ohne Müll! Nachhaltiges Schenken!
 
b_800_600_0_00_images_20190317_130029.jpg
 
Wir wollen Euch in diesem Workshop zeigen, wie Ihr schöne Geschenke und Verpackungen machen könnt, ohne Müllberge zu produzieren. Wir zeigen Euch Geschenkideen, aber auch Tipps für die Geschenkverpackungen.
 
Wann? 08.12.2019, 16-19 Uhr
 
Wo? Greenpeace Frankfurt, Baumweg 10, 60316 Frankfurt am Main
 
Wir bitten Euch gerne um Anmeldung unter:    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
Wir freuen uns auf Euch!
Euer Greenpeace Frankfurt Team
 

Unser großes Make Something Event - am Sonntag 18.08.19

Unter dem Motto #buynothing und #makesomething haben wir den kompletten Sonntag lang im Saalbau Bornheim interessierten Besuchern gezeigt, wie sie viele Dinge einfach selbst herstellen können, anstatt sie zu kaufen. Hierunter waren Deo, Spülmittel, Reiniger, Zahnpasta und vieles mehr! Gut angekommen ist auch unsere Näh-Ecke. Gleich drei Nähmaschinen haben wir aufgebaut, zum reparieren, nähen von Schmink-Pads und anderen Ideen.

Unterstützt haben uns die Sauberkeitskampagne der Stadt Frankfurt #cleanffm, der nachhaltige Thermobecher #mainbecher, die Frankfurter RepairCafés und das Nachhaltigkeitsbüro der Goethe Universität Goethe‘s Green Office.

Abgerundet haben wir das Event noch mit einer Ecke zum Tauschen von Kleidung und anderen "nützlichen" Dingen. Auch wurden unsere verschiedenen Vorträge zum Themen wie:  selbst gemachte Haarpflege, die Plastik-Problematik, was hat es mit #mainbecher auf sich ( Danke an Flora) gut angenommen.

Zwischendurch haben wir noch selbst gemachte Bienenwachstücher per Quizz  unter die Besucher gebracht.  Bei interessanten Fragen wie z.B.:  wie viel Plastikmüll trägt der Rhein pro Jahr in die Nordsee...  oder: Wie viele Zigarettenkippen landen ca. pro Jahr in der Umwelt....  war die ein oder andere Lösung für uns alle doch überraschend.

Ein schönes Highlight war die Reparatur eines 50 Jahre alten Handmixers durch die Fachleute vom Repair-Café. Einige Fahrräder wurden auch wieder auf Vordermann gebracht.

Es war ein müllfreies, sehr schönes Event!   Vielen Dank an alle Helfer, die Saalbau Bornheim für die grandiose Unterstützung vor Ort und ein ganz großes Lob und Dankeschön nochmals an die Bio-Bäckerei Kaiser, die uns mit unheimlich vielen Backwaren vom Vortag versorgt haben. Alle Lebensmittel konnten gerettet werden...   :-)

Fortsetzung folgt, wir freuen uns darauf!

b_800_600_0_00_images_20190818_122340.jpg b_800_600_0_00_images_20190818_125121.jpg b_800_600_0_00_images_20190818_130007.jpg b_800_600_0_00_images_20190818_141419.jpg

Mach mit bei Greenpeace!

          schnupperabend.png

 

 

 

 

Wie kann ich mitmachen?

Achtung: Schnupperabende ausgesetzt

Nächster Schnupperabend

vorerst unbestimmt

Ich will mehr wissen!

facebook.pngtwitter.pngyoutube.pngflickr.pngGP-Deutschland.png

Download Ratgeber

Mehr zur Bantam Aktion

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.