einzel-landwirtschaft.png

Essen und Trinken sind unsere tägliche Lebensgrundlage. Aber sie bedeuten auch Kultur, Genuß und Geselligkeit. Die bäuerliche Landwirtschaft hat unsere vielfältige Kulturlandschaft über Jahrhunderte und Jahrtausende geprägt. Aber längst steht die Erzeugung unserer Nahrungsmittel zu großen Teilen nicht mehr im Einklang mit der Natur. Die konventionelle Landwirtschaft ist zu einem der größten Umweltzerstörer geworden. Monokulturen mit massivem Einsatz von Pestiziden und synthetischen Düngern vergiften unsere Böden und unser Trinkwasser. Agrarfabriken quälen unsere Nutztiere, die die menschliche Kultur seit Jahrtausenden begleitet haben. Und die Gentechnik soll die Probleme lösen, die mit solch einer Wirtschaftsweise zwangsläufig einher gehen müssen. Das jedoch ist nur Symptombekämpfung - die Ursachen aber bleiben. Eine solche Landwirtschaft ist auf Dauer nicht zukunftsfähig, und kann die Welt nicht ernähren. Der ökologische Landbau zeigt, dass es auch anders geht. Erzeuger, Handel und Politik sind gefordert, eine Kehrtwende zu vollziehen. Aber auch die Verbraucher sind gefragt. Mit deinem Einkaufskorb entscheidest Du - ja, genau Du - wie unsere Lebensmittel erzeugt werden.

 Aktionen & News
_______________________________________________________________

 

Stopp Massentierhaltung - Lasst endlich die Sau raus!

Multithumb found errors on this page:

There was a problem loading image 'images/Lasst-die-Sau-raus--Berlin.JPG'

Industrielle Landwirtschaft in Deutschland ist katastrophal für den Klimaschutz, für die Artenvielfalt und erst recht für die Tiere!

Deshalb haben Greenpeace-Aktivisten*innen in Berlin am 10. Nov.2017 vor dem Bundeskanzleramt eine unmissverständliche Botschaft an die Politiker von CDU, CSU (Christlich-Soziale Union), FDP und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN gerichtet:

"Jamaika" muss die #Agrarwende anpacken!              

Die Kunden wollen bessere Qualität und kein Billigfleisch!

 

Lasst-die-Sau-raus--Berlin.JPG

Greenpeace fordert Lidl auf: kein Schweinefleisch aus Massentierhaltung!

Multithumb found errors on this page:

There was a problem loading image 'images/20171028_103603.jpg'
There was a problem loading image 'images/20171028_103408.jpg'

Heute, am Samstag 28. Oktober, fordern Greenpeacer in 53 Städten in Deutschland Lidl auf, kein Schweinefleisch aus Massentierhaltung zu verkaufen. Auch in Frankfurt wurden alle Lidl-Filialen besucht...

 

20171028_103603.jpg  20171028_103408.jpg  

Wir fordern von der EU - Stoppt endlich das Gift Glyphosat!

b_800_600_0_00_images_StopGlyphosat.JPG

Lidl: wir fordern Qualität statt Quantität! Billiges Fleisch aus Massentierhaltung ist out!

Multithumb found errors on this page:

There was a problem loading image 'images/IMG_6312.JPG'

Am 15.08. in Frankfurt: wir statteten Lidl einen Besuch ab!

b_800_600_0_00_images_IMG_6304.JPG IMG_6312.JPG


Unter dem Motto: #issgutjetzt fordern wir Lidl auf, sich endlich gegen Massentierhaltung einzusetzen. In unserer "Schwarzbox" kann man das Antibiotika im Kotelett sogar mit blossem Auge sehen. 1f641.png


Zur Erinnerung: Antibiotika bekommt man vom Arzt verschrieben, wenn man einen bakteriellen Infekt hat. Eine Antibiotika-Resistenz kann man sich einfangen, wenn man es unkontrolliert zu sich nimmt. Wie zum Beispiel durch Schweinefleisch. Die Tiere bekommen es insbesondere in der Massentierhaltung in großen Mengen verabreicht, damit sie die Zeit bis zur Schlachtung überleben.

Wir fordern Lidl auf: Stoppt die Massentierhaltung... aus gesundheitlichen, umweltpolitischen und ethischen Gründen!

Weitere Infos zu Antibiotika im Schweinefleisch finden Sie  hier:

Mach mit bei Greenpeace!

 

          schnupperabend.png

 

 

 

 

Wie kann ich mitmachen?

Achtung: Schnupperabende ausgesetzt

Nächster Schnupperabend

vorerst unbestimmt

Ich will mehr wissen!

facebook.pngtwitter.pngyoutube.pngflickr.pngGP-Deutschland.png

Download Ratgeber

Mehr zur Bantam Aktion

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.