Grundsätzlich sind Abkommen zwischen Ländern die miteinander Handel treiben sinnvoll.

Allerdings gleichen CETA, TTIP und TiSA bisher eher einer Konzernübernahme von Staaten. Die politischen Handlungsspielräume der einzelnen Länder werden, wenn die Abkommen, wie in CETA vorgesehen, abgeschlossen werden, stark eingeschränkt. Dabei ist der Satz „TTIP kommt - Demokratie geht“ leider mehr als eine Floskel. Der Grund sind die im Vertrag verankerten Regularien.

Ziel dieser Abkommen sind eine weitere Liberalisierung und Privatisierung der Märkte. Handelshemmnisse sollen dafür aufgegeben werden, Standards auf beiden Seiten des Atlantiks auf den jeweiligen niedrigeren Stand gebracht werden. Die bisherigen Verhandlungen werden noch immer überwiegend im Geheimen geführt. Nur CETA, da bereits fertig verhandelt, liegt nun öffentlich vor. 

Greenpeace fordert:

- Stopp der Verhandlungen zu TTIP & TiSA

- Keine Ratifizierung von CETA

 

 Aktionen & News
_______________________________________________________________

 

TTIP-Demo in Berlin am 10. Oktober 2015

200.000 Bürger haben in Berlin gegen das Freihandelsabkommen TTIP und gegen CETA demonstriert. Das ist ein klares Signal an unsere Bundesregierung, das Abkommen endlich zu stoppen. Weltweit wächst der Protest, der Schutz der Bürger ist in Gefahr. Das Abkommen zielt auf den Machtausbau der Großkonzerne und wir wissen aus jahrzehntelanger Erfahrung, dass dies zum Nachteil von Umwelt, Bürgerrechten und unserer Demokratie sein wird.  Ein schlecht gemachtes Abkommen brauchen wir nicht und wir fordern die Bundesregierung auf: STOPP TTIP!

                                                                                        

 

 

 

 

 

DAS geht uns alle an - Stop TTIP, das Freihandelsabkommen für die Konzerne!

Im Herbst 2015 geht die Auseinandersetzung um die Handels- und Investitionsabkommen TTIP und CETA in die heiße Phase. Beide Abkommen drohen Demokratie und Rechtsstaatlichkeit zu untergraben und auszuhebeln. Es ist höchste Zeit, unseren Protest gegen die Abkommen auf die Straße zu tragen!  

Sei auch DU dabei und komme mit nach Berlin!  Am 10.Oktober 2015!

Wir fordern:   TTIP & CETA stoppen! Für einen gerechten Welthandel!


Mit einer bundesweiten Großdemonstration werden wir am 10. Oktober in Berlin ein kraftvolles Zeichen setzen. Wir werden deutlich machen, dass gesellschaftliche Errungenschaften wie Umweltschutz, Verbraucherschutz und ArbeitnehmerInnenrechte unverhandelbar sind. Auch eine nachhaltige, bäuerliche Landwirtschaft und die kulturelle Vielfalt sind Werte, die es zu schützen und auszubauen gilt.

Gegen TTIP in den Main

Am 18.4.2015 fanden weltweit Demonstrationen gegen das geplante Freihandelsabkommen TTIP statt. Insgesamt gab es in 45 Ländern rund 750 Protestaktionen. Auch in Frankfurt wurde gegen das Abkommen demonstriert, wobei nicht nur TTIP, sondern auch CETA (Freihandelsabkommen mit Kanada) und TISA (Abkommen über Freihandel mit Dienstleistungen) im Fokus stand. Zu der, vom Frankfurter Bündnis gegen TTIP, CETA & TISA geplanten und durchgeführten Veranstaltung am Mainufer, Nähe Eiserner Steg, kamen rund 800 Bürger, um sich zu informieren und gegen die geplanten Abkommen zu demonstrieren. Europaweit haben sich schon ca. 1,7 Mio. Menschen mit ihrer Unterschrift gegen das Abkommen ausgesprochen. Tenor der verschiedenen Redebeiträge war das ignorante und undemokratische Verhalten der Politik, die die Abkommen hinter verschlossenen Türen, ohne Beteiligung der Bürger, durchsetzen will. Außerdem wurde kritisiert, dass die Abkommen einseitig an den Interessen der Wirtschaft ausgerichtet sind und der Demokratie den Boden entziehen. In Szene gesetzt wurde die Forderung „Save Democracy-Stop TTIP“ mittels eines Banners, das von Greenpeace-Aktivisten in Taucheranzügen durch den Main gezogen wurde.

Unser Film dazu bei Youtube

 

 

Die Freihandelsabkommen TTIP, CETA und TISA

Mittlerweile hat sich herumgesprochen, dass die EU gleich an mehreren Handelsabkommen mit den USA und anderen Ländern bastelt, die alles andere als ein Gewinn für die Menschen sein werden. Wenn es nur darum geht, den Handel zu vereinfachen, gewinnen die Konzerne und wir bleiben auf der Strecke. Die Handelsabkommen sind leider nicht so ausgelegt, dass auch die Bürger dabei profitieren. Und es geht längst nicht nur um das Chlorhühnchen, sondern unsere Politiker wollen auch an die Wasser-oder Stromversorgung ran.  Bei der so genannten "Daseinsvorsorge" hört allerdings spätestens der "Spass" auf, wenn es überhaupt einen Spass bei den Abkommen gibt.

Nicht nur in Frankfurt, auch in anderen Städten haben sich deswegen NGOs, Gewerkschaften, Parteien und andere Organisationen zusammengeschlossen, um die Bürger auf diesen Irrsinn aufmerksam zu machen.

Hier möchten wir Euch den Flyer vom Bündnis in Münster zum Thema TISA vorstellen.

G7 - Demo in München am 04 Juni 2015... und wir waren dabei!

10 Frankfurter Greenpeacer haben sich auf den Weg gemacht.  Morgens hin, Abends zurück. Bis auf Peter, der ist schon zwei Tage vorher losgefahren, 450 km mit dem Fahrrad, und wieder zurück. 

Das ist schon schön, wenn man mit 40.000 fremden Menschen für die gleiche Sache demonstriert. Und leider gibt es Gründe genug, den Teilnehmern des G7 in Elmau zu zeigen, dass Vieles falsch läuft. Eigentlich ist es traurig, dass die Bürger gegen die Politik der gewählten Volksvertreter demonstrieren müssen. Denn sie setzen viele Prioritäten falsch, nur die Industrie im Sinn, gegen die Bürger.

Hunderte von Milliarden Euros werden jedes Jahr für Waffen ausgegeben. Ein paar Millionen für die Rettung der Flüchtlinge sind aber zu viel. Schiedsgerichte sollen beim Freihandelsabkommen TTIP für Recht sprechen, unsere bestehenden Gerichte werden missachtet. Damit ein paar Energiekonzerne Gewinne machten können, soll die Bevölkerung dafür zahlen, mit ihrer Gesundheit, mit ihren Steuergeldern. Der Klimawandel wird uns Menschen noch über Jahrhunderte viel Geld kosten, wie auch schon der Atommüll.

Warum schaffen es Frau Merkel und Co nicht, sich für Ihre Wähler und für die Umwelt einzusetzen? Selbst das reiche Deutschland schafft es nicht, die schon vor vielen Jahren zugesagten Entwicklungshilfe-Gelder zu zahlen.   Heisse Luft, mehr ist es nicht.   Handeln:  Fehlanzeige.  

Unterkategorien

Mach mit bei Greenpeace!

         

 

  

 

 

Wie kann ich mitmachen?

Das erfährst Du bei unserem digitalen Schnupperabend

Nächster Termin:
Offen wegen Sommerpause

Ich will mehr wissen!

TTIP Downloads

TTIP Flyer runterladen:

Downloads

TTIP Kontakt

       

Ich will bei TTIP mitreden!

Kontakt zu unserer TTIP Gruppe:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Download Ratgeber

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.